Informationen für erfahrene Investoren
  •   Startseite  
  •   Publikationen  
  •   Aktienbrief  
  •   Kontakt  
  • Quantitative Aktienanalyse zur General Electric Company (ISIN: US3696041033) am 26. November 2010

    Zwischen dem 31. Dezember 2002 und dem 24. November 2010 wurde die Aktie durchschnittlich wie folgt bewertet:
    • Mittleres KBV: 3,24
    • Mittleres KUV: 2,36
    • Median KGV: 18,19
    Diese Werte stellen die ersten Faktoren zur Ermittlung des relative Fair Values dar.

    Das aktuelle Bewertungsniveau (Stichtag 24. November 2010) weicht deutlich von den eben genannten Werten ab.
    Kennzahlen 24. August
    • KBV: 1,42
    • KUV: 1,06
    • KGV: 14,51

    Am 24. November 2010 liegt sowohl hinsichtlich der stabilen Kriterien Buchwert des Eigenkapitals pro Aktie und Umsatz je Aktie, als auch hinsichtlich des volatilen Kriteriums Gewinn pro Aktie, eine klare Unterbewertung gegenüber dem historisch üblichen Bewertungsmaßstab vor.

    Eine konservative, also vorsichtige, polynomische Trendregression [siehe erste Abbildung rechts (Anmerkung des Editors)] von Buchwert des Eigenkapitals, Umsatz und Gewinn pro Aktie liefert die zweiten Faktoren zur Bestimmung des relative Fair Values. Es ergeben sich folgende Werte:
    • relative Fair Value (Buchwert): 3,24 x $10,70 = $34,71
    • relative Fair value (Umsatz): 2,36 x $15,75 = $37,10
    • relative Fair Value (Gewinn): 18,19 x $1,38 = $25,10

    Bei linearer Trendregression
    [siehe zweite Abbildung rechts (Anmerkung des Editors)] von Buchwert des Eigenkapitals, Umsatz und Gewinn pro Aktie ergeben sich höhere Werte der zweiten Faktoren zur Bestimmung des relative Fair Values:
    • relative Fair Value (Buchwert, linear): 3,24 x $11,70 = $37,95
    • relative Fair value (Umsatz, linear): 2,36 x $17,60 = $41,45
    • relative Fair Value (Gewinn, linear): 18,19 x $1,68 = $30,55

    Am 24. November 2010 notiert die Aktie per Schluß mit $15,82 sehr deutlich unter dem Niveau der relative Fair Values auf Basis von Gewinn, Umsatz und Buchwert des Eigenkapitals. Die weitere Kursentwicklung hängt eher kurzfristig von der künftigen Entwicklung des Gewinns bzw. des Gewinnrevisionstrends ab. Mittel- bis langfristig sollte der Kurs positiv von einer Rückkehr zum historisch üblichen Bewertungsmaßstab (mean reversion) beeinflusst werden. Hinsichtlich des US-Aktiengesamtmarktes ist daher mindestens eine moderate Outperformance zu erwarten.

    Leider liegt eine insgesamt negative mehrjährige Bewertungsdynamik vor. Daß gerade US-Aktien in den Jahren 2000 und 2001 exorbitant hohe Bewertungskennziffern aufwiesen, ist allseits bekannt. Jedoch scheint offensichtlich, daß im Falle von General Electric Co. auch noch in den folgenden Jahren ein deutlicher Abbau einer fundamentalen Überbewertung stattgefunden hat und möglicherweise noch stattfindet
    [siehe dritte Abbildung rechts (Anmerkung des Editors)]. Diese negative Dynamik birgt ein, relativ überschaubares, Risiko. Daher erscheint es sinnvoll, die eingangs berechneten mittleren Multiples-Werte mit einem Abschlag zu versehen und auf die vorsichtige, polynomische Trendregression zurückzugreifen.
    • Mittleres KBV nach Abschlag: 3,00
    • Mittleres KUV nach Abschlag: 2,00
    • relative Fair Value (Buchwert, polynom., nach Abschlag): 3,00 x $10,70 = $32,10
    • relative Fair Value (Umsatz, polynom., nach Abschlag): 2,00 x $15,75 = $31,50

    General Electric Company (ISIN: US3696041033): outperform (kommende 36 Monate)